selbstgebauter Feuerkorb

 

Da uns die käuflichen Feuerkörbe nicht gefallen, weil an den Seiten immer soviel Asche und Glut herausfällt, haben wir nach einer Alternative gesucht.

 

Da mein Schwager gerade seine Waschmaschine entsorgen will und ich im Internet schon ähnliches gesehen habe, kam mir die Idee:

 

Ich  baue aus der Waschtrommel einen Feuerkorb!

Mit meinem Werkzeugkoffer und einem Akku-Schrauber machte ich mich dran, mal eben die Waschtrommel auszubauen. Pah, das war wohl nichts mit "mal eben"!

 

Zunächst habe ich die Rückseite abgeschraubt, dann das darunter liegende Schwungrad. Wer meint, jetzt könnte man die Trommel rausnehmen (so wie ich), hat sich schwer getäuscht. Ich musste dann noch die Front abmontieren, dann das untere Ausgleichsgewicht, dann drei Stoßdämpfer, eine Feder, Kabelstränge, Schläuche und Gummimanchette, um die Trommel im Kunststoffgehäuse herauszubekommen. Dann konnte ich das obere Ausgleichsgewicht abschrauben. Zeitaufwand ca. 45min.

Dann hatte ich endlich das gute Stück in der heimischen Garage. Da das Kunststoff-gehäuse verklebt ist, musste ich es aufflexen. Ging aber recht schnell.

Das Ergebnis sah dann so aus.

Danach konnte ich mit einem Fäustel den Antriebszapfen aus dem Kugellager herausschlagen und hatte die Trommel dann endlich frei.

Da ist das gute Stück

Um die Kunststoffteile innerhalb der Trommel herausnehmen zu können, braucht man nur außen die beiden kleinen Stifte heraus-biegen. Dann konnte ich die Kunst-stoffteile entfernen.

Von einem alten Schreibtisch hatte ich das Untergestell aufbewahrt (bin da ja so ein kleiner Messi). Davon habe ich drei Beine abgeflext. Schrauben hatte ich auch noch liegen, die ich nutzen konnte. Manche drehen einfach das Schwungrad um und schrauben es wieder dran. Aber mir wäre dann der Feuerkorb zu niedrig und ich müsste für den Ring des Schwungrades immer eine gerade Standfläche haben. Ein Dreibein hingegen steht immer stabil und ich konnte den Korb auf eine "angenehmere" Höhe bringen. An der Trommel sieht man im Bereich, wo die Kunststoffteile hingen, ein Loch. Dort passten meine M8-Schrauben genau durch. Um die Standbeine von der Trommel etwas entfernt anzubringen, habe ich Abstandshülsen aus einer alten Metall-Gardinenstange zurechtgeflext. Die Schrauben habe ich mit Flügelmuttern fixiert, um bei Bedarf das Konstrukt auseinandernehmen zu können. Gesamte Arbeitszeit ca. 2 Stunden, Kosten 0,-€!

Das Ergebnis

 

Jetzt warte ich nur noch auf den richtigen Abend, um meinen Feuerkorb einzuweihen. Ein Bild vom brennenden Feuerkorb in der Dunkelheit werde ich nachreichen.

Leider ist der Feuerkorb nichts für den Campingplatz, da dort offenes Feuer verboten ist!